* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



DarkButterfly

* Themen
     Updates
     Aus meinem Alltag

* mehr
     Selbstzerstümmelung
     Selbstmord
     Tickende Zeitbombe
     Giftige Tränen
     Selbstmord in der Bibel
     Leben...
     Todesträume
     God and Devil
     Gedichte
     Gedanken über das Leben
     Alkohol
     Papi, warum?

* Links
     -Der Blog vom Emu, auch bekannt als Kurukin
     -Der Blog von der Chrissi (hammerst ^^)
     -Die Site von einer guten Freundin (Die ist supaaaaa ^^)
     -Eine HdR-Fanpage von mir ^^
     -Eine weitere Site von mir mit selbstgeschriebenen Gedichten, Storys uvm. ^^








All die Gedichte kommen von mir, d.h. sie wurden in MEINEM Kopf erdacht und auf MEINER Tastatur abgetippt ^~.
Kopieren oder auf die eigene Seite stellen ohne Anfrage ist verboten!


Veggeworfenes Leben



Ich stehe auf der Brüstung,
weiß nicht mehr was ich machen soll!
Ich hatte Streit mit allen,
meine Freunde sind meine Feinde geworden
und meine Familie ist mir nun fremd.
Ich sehe in die Tiefe
und bekomme Angst.
Lohnt es sich wirklich zu springen,
lohnt es sich,
in eine andere Welt zu flüchten?
Ich will springen,
doch ich denke an die Zeit zurück in der ich glücklich war!
Ich habe viel gelacht
und auch viel geweint.
Doch die Zeit in der ich glücklich war ist vorbei!
Wenn ich springe wird alles gut,
doch wenn mich doch noch jemand mag,
wenn morgen schon wieder alles gut wird?
Dann hätte ich mein Leben umsonst verloren.
Mir schießen viele Gedanken duch den Kopf,
während ich pitschnass im Regen stehe.
Der Regen prasselt auf mich ehrab,
als wollte er mich bestrafen.
Und ich entscheide mich,
nicht zu springen.
Ich drehe mich um und will von der Brüstung auf die Straße steigen,
doch da kommt eine starke Windböe.
Sie reißt mich mit sich
und stößt mich in die endlose Tiefe.
Zu spät etwas zu tun,
zu spät mich zu entschuldigen.
Ach, hätte ich mich doch nie mit dem Tot angelegt...

Der Tod



Ich liege dort,
du sitzt daneben und weinst.
Ich frage mich warum,
gibt es einen Grund so traurig zu sein,
gibt es einen Grund zu weinen?
Spürst du nicht die Freude,
spürst du nich die Freiheit?
Merkst du nicht,
das ich bei dir bin?

Jetzt stehst du auf,
su drehst dich um und gehst.
Eine letzte Träne fließt dein Gesicht hinab,
ein Lächeln huscht über dein Gesicht.
du siehst die Brücke
und springst ohne dich umzudrehen hinunter.
Spürst du jetzt die Freude?
Spürst du jetzt die Freiheit?
Merkst du jetzt, dass ich bei dir bin?
Du sagst, ja.

Fragen über das Leben



Wieder einmal stehe ich da,
in der Hand ein Messer.
Soll ich oder soll ich nicht,
ginge es mir danach besser?

Ich blicke in den Sternenhimmel,
eine Träne bahnt sich ihren Weg über meine Wange.
Ich erinnere mich an alte Zeiten,
ist der Weg zum erneuten Glück lange?

Meine Eltern sagen immer,
es lohnt sich nicht sein Leben weg zu schmeißen.
Ich sehe mein Sternzeichen am Himmel,
was mag das nur verheißen?

Die Sterne des Zeichens werden auch verglühen,
wie die Erde wird untergehen.
Doch sie versuchen so lange durch zu halten wie möglich,
warum wollen sie so lange bestehen?

Ich sehe keinen Grund mehr,
der mich abhält es zu tun.
Keine Antworten auf meine Fragen,
mich lassen sie nicht ruhen.

Ich werfe einen letzen Blick auf ein Foto,
auf dem ich und meine Eltern glücklich lachen.
Die Klinge drückt sich tief in mein Fleisch und eine letze Frage huscht mir durch den Kopf:
Hätte mir jemand einen Grund geben können es nicht zu machen?

Und du?



Wenn du weißt,
dass es keinen gibt der zu dir hält,
Wenn du weißt,
dass du deine Probleme mit keinem teilen kannst,
was würdest du dann tun?

Wenn du fühlst,
dass alle nur schlecht über dich reden,
wenn du fühlst,
dass alle Blicke auf dir ruhen,
was würdest du dann tun?

Wenn du siehst,
wie sie alle gehen wenn du kommst,
wenn du siehst,
wie sie dich alle ausgrenzen,
was würdest du dann tun?

Wenn du bemerkst,
wie sie alle deinen Gesprächen ausweichen,
wenn du bemerkst,
dass sie dich nur ausnutzen,
was würdest du dann tun?

Würdest du einfach so tun,
als fällt es dir nicht auf,
würdest du weghören und so weiterleben wie bisher?
Würdest du dich ändern,
damit sie dich danach mögen?
Würdest du versuchen,
ihre Freundschaft zu gewinnen?

Ich habe es versucht!
Aber es geschah nichts!
Jetzt stehe ich hier und sehe in die Tiefe.
Ich sehe ein,
dass es nichts nützt sich zu verändern!
So wird alles gut werden!
Ich sehe in den Abgrund und springe ab!
Was würdest du tun, wenn du keine Hoffnung mehr hast?

Wieder einmal



Wieder einmal spüre ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine dunkle Seele zu erhellen.

Wieder einmal schmecke ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine salzigen Tränen zu stoppen.

Wieder einmal höre ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meine Schreie nach Erlösung zu ersticken.

Wieder einmal rieche ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
die Verwesung meiner Seele auf zu halten.

Wieder einmal sehe ich,
dass die Sonne es nicht schafft,
meinen traurigen Blick fröhlich zu machen.

Wieder einmal weiß ich,
dass die Sonne es nicht geschafft hat,
meine Leben davon ab zu halten,
dem Abgrund ein weiteres Stück näher zu kommen.

Man sagt...



Man sagt,
Fehler soll man bei sich selber suchen,
nicht bei anderen!
Ich habe bei mir selber gesucht-
und ich habe welche gefunden.
Doch wenn ich mir all diese Fehler abgewöhnen würde,
wer würde ich sein?
Währe ich überhaupt noch jemand?

Man sagt,
man muss sich eben einen Ausweg suchen,
dann wird man es schaffen!
Ich habe einen gesucht-
und ich habe es geschafft.
Doch warum habe ich überhaupt versucht,
wieder aufzustehen?
Wird nicht morgen wieder alles genauso sein?

Man sagt,
dass es sich nicht lohnt sein Leben weg zu schmeißen,
es wird ja alles wieder gut!
Ich habe es nicht weg geschmissen-
und es blieb alles so schlecht wie vorher.
Doch wenn ich mich ermorden würde,
wäre ich danach glücklicher?
„Nein, denn für mich gibt es kein Glück mehr!“

Leben oder sterben?



Leben ist nichts,
Leben ist Dunkelheit,
Leben ist Verdammnis,
Leben ist Verwesung,
Leben ist Gefängnis!

Sterben ist nichts,
Sterben ist Dunkelheit,
Sterben ist Schmerz,
Sterben ist Verwesung,
Sterben ist Zeitlosigkeit.

Aber warum wollen so viele sterben,
nicht mehr leben?
Doch auch wenn das Leben dunkel ist,
trostlos,
hoffnungslos,
nun weiß ich:
Sterben ist schrecklicher.

Sometimes



Sometimes the world seems dark and cold,
sometimes it seems,
there isn’t any hope.
Sometimes you feel alone,
sometimes you’re loosing something,
you have ever known.
Sometimes you don’t see a appreciation for the life,
sometimes you’re holding it in ‘ur Hand,
the burning and grinning knife.
But always the life will go on
and the sun will let disappear the dark shadows of dead.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung